04.03.2011

Mobilcom-debitel versendet unbestellt SIM-Karten

Mobilcom-debitel versendet unbestellt SIM-Karten
Verbraucherzentrale: Angebot nicht annehmen

Mit dreisten Verkaufsmethoden versuchen Geschäftsleute immer wieder, Verbrauchern das Geld aus der Tasche zu ziehen. Derzeit häufen sich bei der Verbraucherzentrale Anfragen von Verbrauchern, die eine o.tel.o Prepaid Karte von Mobilcom-debitel aus Erfurt zugesandt bekommen haben. Dies erfolgte ohne vorherige Bestellung. Die Empfänger bestätigten gegenüber der Verbraucherzentrale Niedersachsen glaubhaft, weder Kontakt zu der Firma aufgenommen noch einen Anruf von ihr oder andere Gewinnanrufe erhalten zu haben.

Alexandra Kunze von der Verbraucherzentrale in Hannover: "Verbraucher können ganz beruhigt sein, denn allein durch die Zusendung unbestellter Ware entsteht kein Vertrag zwischen dem Unternehmen und dem vermeintlichen Kunden". Verbraucher sollten auf keinen Fall auf das Angebot eingehen und die SIM-Karte verwenden und auch nicht die angegebene kostenpflichtige 0900er-Nummer anwählen. Weil gerade kein Vertrag wirksam geworden ist, braucht auch niemand die Karte und mögliche Folgekosten zahlen. Beraterin Kunze: "Wir kritisieren diese Absatzstrategie, weil versucht wird, mit solchen fragwürdigen Vertriebsmethoden ahnungslosen Menschen ungewollt Verträge unterzujubeln". Betroffene sollten deshalb gegenüber Mobilcom-debitel deutlich machen, dass die SIM-Karte unbestellt ist und auch kein Vertrag besteht. Dies sollte schriftlich per Einschreiben mit Rückschein an das Unternehmen in Büdelsdorf erfolgen.
http://www.verbraucherzentrale-niedersachsen.de/UNIQ129924083303106/link848561A.html

Kommentare:

  1. Am 23.04.2011 habe ich von einem Herrn Karsten Darga, Leiter des Online-Services bei Mobilcom-Debitel eine E-Mail erhalten mit dem
    Betreff: Neue Mobilfunk-Rechnung (Nr. sowieso).
    In der Mail befand sich ein Link www.md.de/rechnung mit dem Hinweis mich dort mit meinem Benutzernamen und meinem persönlichen Kennwort anzumelden. Da ich mit Mobilcom keinen Vertag habe und nie hatte, ich besitze gar kein Handy, machte mich die Sache stutzig. Der Versuch mit Mobilcom per Telefon in Verbindung zu treten, scheiterte daran, dass ich bei den automatischen Abfragen eine Handy Nr. eingeben sollte, die ich Mangels Handy ja nun nicht habe. Zwei Mails die ich denen geschickt habe blieben bisher unbeantwortet. Ist das bei Mobilcom eine weitere Masche die Leute abzuzocken, oder wie soll man das bewerten?

    AntwortenLöschen
  2. Und jetzt kommt die Krönung, diese Mail habe ich Heute von Mobilcom erhalten:

    Sehr geehrter Herr ,
    vielen Dank für Ihre Nachricht vom 24.04.2011.
    Wunschgemäß wurde Ihr Mobilfunkvertrag am 06.03.2006 aktiviert.
    Gemäß unserer Allgemeinen Geschäftsbedingungen ist der Vertrag 3 Monate vor Ablauf
    der Mindestlaufzeit von 24 Monaten zu kündigen. Die Kündigung wird jeweils zum Monatsende
    gültig. Wird diese Frist nicht eingehalten, kommt es zu einer automatischen Verlängerung des
    Vertrages um weitere 12 Monate.
    Sofern Sie uns einen Nachweis (Einsendebeleg/Faxprotokoll) bezüglich eines fristgemäßen
    Zuganges in unserem Haus vorlegen können, bitten wir Sie höflich um die Übersendung
    desselben und sichern Ihnen zu, den Sachverhalt dann erneut zu prüfen.
    Freundliche Grüße
    Ihr mobilcom-debitel Kundenservice

    Bis zu der E-Mal mit der "neuen Rechnung" habe ich noch nicht einmal gewusst, dass es Mobilcom gibt, da mich der Handyscheiss überhaupt nicht interessiert und nie interessiert hat. Entweder ist das ganze ein Computerfehler oder Mobilcom ist hochgradig kriminell!

    AntwortenLöschen
  3. diese Dinge passieren immer wieder einmal.
    Aber Sie sind durchaus den richtigen Weg gegangen und sollten bei
    Aufrechterhaltung der Forderung Strafanzeige gegen Unbekannt erstatten.

    Sicherlich wäre hier auch eine Feststellungsklage denkbar, dabei tragen
    Sie jedoch das Kostenrisiko.
    Bitten Sie ggf. die Verbraucherzentrale um Unterstützung oder machen Sie
    den Sachverhalt durch Leserzuschriften an die Medien öffentlich.

    AntwortenLöschen
  4. Ja Mobilcom- Debitel, da hat man so einige schlechte Erfahrungen. Ich nutze einen Vodafone online Stick. Hatzte letzten Monat meine Rechnung mit Einzelnachweis erhalten, dort befanden sich Einheiten zu Gesprächen die ich garnicht geführt hatte. Daraufhin habe ich angerufen um das zu klären. Mir wurde erzählt das sich das so ergeben hätte durch den Zusammenschluß mit Talkline. Nachdem ich dann erkärt habe das ich damit garnicht telefonieren kann, weil es ist ein UMTS Stick, wurde die Dame unfreundlich und meinte ich solle es doch unterlassen sie zu verarschen.Dann behauptete sie ich hätte ein Zeitlimmit genutzt. Darauf hab ich ihr gesagt, dass es sich um eine Internet Flat handelt und ich habe dadurch kein Zeitlimit. Alles in allem wurde dann von ihr einfach aufgelegt. Erneuter Anruf von mir bei Mobilecom und ich ließ mich mit einem Teamleiter verbinden. Ich führte das Gespräch noch einmal. Ich habe mit Anzeige und Anwalt gedroht und auf die Veröffentlichungen im Net hingewiesen. Und siehe da, die gebuchten Beträge wurden in den Folgenden 2 Monaten verrechnet.

    Hier geht es nur um Abzocke, wenn man mal überlegt bei wievielen das dann funktioniert, weil die Kunden es aus was auch immer erstmal nicht bemerken- da kommt eine hübsche Summe zustande.

    Wahlspruch solcher Unternehmen ist wohl:

    Es gibt viel zu holen
    sacken wir es ein

    AntwortenLöschen
  5. Hilfe! Ich suche auch einen Rat, da ich von md(so nennen die sich jetzt) in dieser Art reingelegt wurde, dass man mir eine Zusatzkarte schickte, ich diese postwendet zurück sendete und mir trotzdem Kosten verrechnet wurden. Als ich, nach acht Monaten diese Zusatzkosten nicht bezahlte, sperrte man mir auch meine normale Karte, sprich meinen Vetrag, den ich schon seit neun Jahren bei debitel habe. Auf mehrere E-mails bekam ich keine Antwort. Außerdem hat man mich schriftlich informiert, dass sich mein Vertrag automatisch seit Versenden dieser Zusatzkarte, verlängert hat (2 Jahre) Wie komme ich aus diesem Schlamassel heraus?

    AntwortenLöschen
  6. Sie sollten Ihren Sachverhalt einer Verbraucherzentrale vorstellen. Sicherlich kann man hier mit einem Widerruf etwas machen. Ggf. sollte Sie eine Strafanzeige in Erwägung gezogen werden.

    AntwortenLöschen
  7. Ich hatte einen Handyvertrag bei md gekündigt. Dieser lief auf meinen Namen, wurde aber von meinem Sohn genutzt, der inzwischen einen eigenen Vertrag bei einem anderen Anbieter abgeschlossen hatte. Die SIM-Karte wurde seit Jahren nicht genutzt und nachdem ich sie endlich kündigte, erhielt ich auch eine Bestätigung des Vorgangs. Zum Zeitpunkt des Ablaufs des Vertrages wurde mir dann aber freundlich mirgeteil, dass meine Partnercard weiterläuft, zusätzlich mit einem kostenlosen Übergang in einen unglaublich günstigen Tarif. Leider kann ich jetzt diesen Tarif gar nicht nutzen, da die entsprechende SIM-Karte nicht in meinem Besitz ist. In dem meines Sohnes aber auch nicht, da der diese nicht beantragt hatte und dies auch, da der Vertrag auf meinen Namen lief/läuft, auch gar nicht beantragt hätte haben können. Leider habe ich in den vergangenen zwei Jahren die Rechnung von md im Grundpreismodus widerspruchslos bezahlt und nie kontrolliert, da ja niemand die Dienste des Unternehmens hätte nutzen können, weshalb ein Kontrollieren der Rechnung m.E. nicht nötig erschien. Ich habe jetzt auch die Partnerkarte gekündigt und zahle jetzt zähneknirschend noch ein halbes Jahr lang den Grundpreis, da mir ein anwaltliches Vorgehen volkswirtschaftlich bei den in meinem Fall anfallenden Beträgen unvertretbar erscheint.
    Wie kann ein Vertrag in Deutschland zustande kommen, zu dem keine schriftlichen Unterlagen vorliegen? Zu Telefongeschäften sollte wenigstens eine schriftliche Bestätigung nötig sein.

    AntwortenLöschen
  8. Mach eine Anzeige wegen Betrug bei der Polizei!

    AntwortenLöschen
  9. Mobilcom versendet grade wieder per GLS unbestellte "Zweitkarten", also Vorsicht, auf keinen Fall Paket annehmen !!!!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Habe es auch zurückgehen lassen!!!!!!!

      Löschen
  10. Mir erging es genauso und habe jetzt infoscore-inkasso am Hals die 230euro fordern für einen Mobilcom Vertrag (Zusatzkarte)den ich angeblich neben meinem Hauptvertrag keine Ahnung wann und wie 2010 telefonisch abgeschlossen hätte.

    Mir liegen keine Sim card geschweige den Vertragsunterlagen vor und auch die Inkasso bestätigt in ihrem schreiben das sie keine Vertragsunterlagen besitzt.

    Das ich diesen vertrag überhaupt abgeschlossen habe fiel mir 2011 nur auf als mich eine MB Mitarbeiterin wegen meines Hauptvertrages anrief da ich diesen kündigen wollte dabei erwähnte sie beiläufig das ich ja dann die Zusatzkarte auch kündigen müsste---da war ich natürlich erstmal verdutzt und kündigte die Zusatzkarte nachdem ich mir von ihr die Telefonummer der Zusatzkarte geben liess die ich wie schon erwähnt nicht besitze.

    Wie geht man jetzt am besten vor ich habe schon Widersprochen auf anraten der Verbraucherzentrale jedoch beharren die auf ihr Geld weil ich ja durch die kündigung des Vertrages zugestimmt habe das ich diesen angeblich abgeschlossen habe??

    Nie wieder Mobilcom das ist Abzocke und gehört bestraft -,-

    Mit freundlichen Grüßen
    Birgit B.

    AntwortenLöschen
  11. Ich habe am 12.03.13 ein Vertrag für eie InternetFlat abgeschlossen da wuste ich noch nicht wie Abgezockt die Mobilcom -debitel in Erfurt ist.
    Ich habe gleich ein Widerruf peer Email und Schriftlich an Mobilcom und die Flat gleich dazu abgeschickt bis jetzt habe ich nur eine Nachricht bekommen das der Vertrag bis 05/ 2015 Laufen soll.

    AntwortenLöschen
  12. Ich habe zwei Verträge bei denen (bewußt abgeschlosse) - über die Rechnungen sollte man dfinitiv drüberschauen - muss zugeben habe es lange nicht gemacht und gefühlt zu viel bezahlt.
    Naja...das ist jetzt eh zu spät!
    Weiterhin haben die ständig normal abgebucht- auch meine Kontoauszüge habe ich jetzt nicht immer genau kontrolliert so habe ich nicht gemerkt dass debitel mobilcom plötzlich seit 2 Monaten nicht mehr abgebucht hat - nun erhalte ich ein Schreiben wo ich über Rücklastschriften informiert werde und darüber dass ein noch offener Betrag zu begleichen ist.Klar deren Geld sollen die ja bekommen - wenn es ihnen zusteht bitte!!
    Sofort habe ich mit meiner Bank Rücksprache gehalten und mir wurde versichert dass es weder den Versuch gab etwas abzubuchen noch eine Rücklastschrift gab und dass mit dem konto alles in Ordnung ist.(ein Glück)
    Nun habe ich mit Debitel telefoniert denen meine Daten (mehrmals verglichen) erneut gegeben und gesagt dass sie ruhig abbuchen können mit der Bank sei alles geklärt.
    Nun das coolste!! Ich komme nach einem wochenendtrip nach Hause und im Briefkasten eine schriftliche Bestätigung der neuen Bankdaten - auf den ersten Blick ist mir klar die Daten sind falsch- ich bin sprachlos!
    Einen Tag später Handy gesperrt!!!Nun immernoch gesperrt!! (3.Tag)
    Ich habe die sofort angeschrieben und darum gebeten diesen Anschluss wieder freizuschalten!!Nur eine elektronische Eingangsbestätigung!
    Den offnen Betrag habe ich natürlich sofort per Überweisung angewiesen!!!
    So weise ich alle Schuld von mir - mehr kann ich nicht tun oder???

    Vielleicht kennt sich hier jemand genau aus - ich würde den Vertrag nun gerne außerordentlich kündigen da hier eine Nichterfüllung des Vertrages stattfindet (ohne von mir verschuldetet - kann ja nichts dafür wenn die monatelang abbuchen können und dies plötzlich nicht mehr tun (Grund unbekannt- - Konto in Ordnung)-
    Weiterhin rufen sie aber auf dem anderen Handy an ohne meine Einwilligung und wollen Verträge verkaufen - weil ich ja schon lange Kunde bin - super günstig hahaha!!

    AntwortenLöschen

Vielen Dank für Ihren Beitrag, ich werde diesen nach Sichtung in kürze freischalten.
Joachim Geburtig
www-geburtig.info