11.03.2014

Bestattungsvorsorge – Eine Sorge weniger?



Bestattungsvorsorge – Eine Sorge weniger?

Der Tod und die damit verbundenen Pflichten für Angehörige gehören zweifellos zu den unangenehmeren Themen, die man im Familienkreis bespricht. Manch´ einer verfasst ein Testament im stillen Kämmerlein, ohne sich beraten zu lassen und unter Ausschluss der Familie. Die Testamentseröffnung nach einer Bestattung kann dann zu einer bösen Überraschung ausufern. Der künftige Erblasser ist immer gut beraten, seine geplanten Verfügungen sorgsam mit den potenziell Begünstigten zu besprechen, insbesondere was die Bestattung und deren Bedingungen betrifft.

Viele Bestatter bieten ein umfangreiches Angebot an Vorsorge und Vorfinanzierung an. Eine oft genutzte Form der Vorsorge ist der Bestattungsvorsorgevertrag, in dem konkrete Wünsche über die Beisetzung verbindlich vereinbart werden können.

Die Verbraucherzentrale Mecklenburg-Vorpommern führt gegenwärtig im Bestattungswesen eine Marktbeobachtung durch und untersucht Bestattungsunternehmen auf ihre Verbraucherfreundlichkeit im besonderen Hinblick auf eine Bestattungsvorsorge. Verbraucherschützer Joachim Geburtig weist auf die Festschreibung einer möglichst sicheren Zahlungsvereinbarung hin. Um Risiken zu vermeiden - beispielweise den Verlust der Vorauszahlung wegen Insolvenz des Bestattungsunternehmens - sollte die Summe auf ein Sonderkonto oder auf ein Sparbuch mit einem Sperrvermerk eingezahlt werden mit der Abrede, dass das Guthaben im Todesfalle in Höhe der Bestattungsrechnung unmittelbar, ohne in den Nachlass zu fallen, auf den Bestatter übergehen soll. Eine weitere Möglichkeit wäre ein Treuhandkonto.

Es geschieht öfter als man denkt, dass sich Menschen aufgrund eines Sterbefalls verschulden. Die Kosten für eine Bestattung und das Organisatorische drum herum erreichen schnell 4.000 Euro und mehr. Die Verbraucherzentrale rät daher zu einem Preisvergleich und einer rechtlichen Beratung zum Bestattungsvorsorgevertrag. Gern können Verbraucher ihren Vertrag der Verbraucherzentrale zur Prüfung vorlegen und sich beraten lassen. 
http://www.nvzmv.de/bestattungsvorsorge---eine-sorge-weniger- 

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Vielen Dank für Ihren Beitrag, ich werde diesen nach Sichtung in kürze freischalten.
Joachim Geburtig
www-geburtig.info